Frau mit Fön

Elektroautos auf der Überholspur

Jeder vierte Neuwagenkäufer zieht alternative Antriebe in Erwägung. Dies geht aus einer kürzlich durchgeführten Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena) hervor. Ein Trend, der sich auch in Ansbach bemerkbar macht. Anfang 2017 waren allein in der Stadt rund 50 rein batteriebetriebene Fahrzeuge und über 110 Hybridautos zugelassen. Das ergibt im Durchschnitt etwa 50 Prozent mehr Elektroautos als noch zwei Jahre zuvor.

In Sachen regionaler Elektromobilität spielen die kommunalen Energieversorger eine wichtige Rolle, wie eine aktuelle überregionale Umfrage von Lead and Sale und Creative Analytik bestätigt (Quelle: ZfK). Demnach erwarten 66 Prozent der Befragten, dass örtliche Energieversorger Ladestationen für Elektroautos in der Region zur Verfügung stellen. Mit drei Ladestationen und insgesamt sechs Steckdosen erfüllen die Stadtwerke Ansbach diese Erwartung bereits.

Zwei Elektroauto-Tankstellen befinden sich bei der Ansbacher Promenade sowie auf dem Aquella-Parkplatz. Die Ladesäule an der Promenade, die bisher noch frei zugänglich ist, wird in diesem Jahr auf ein Zugangssystem per SMS umgestellt. Eine weitere Lademöglichkeit befindet sich direkt auf dem Parkplatz der Stadtwerke Ansbach. Die Energieversorger besitzen ebenfalls ein Elektroauto, das als Poolfahrzeug dient. Nicht zuletzt wegen der guten Ladeinfrastruktur entscheiden sich immer mehr Ansbacher für die Anschaffung eines Elektroautos. Denn Strom ist deutlich günstiger als Benzin oder Diesel, was sich positiv auf die Betriebskosten auswirkt. Da der Strom der Stadtwerke Ansbach CO2-neutral mit regenerativem Naturstrom aus Wasserkraft produziert wird, sind die örtlichen Elektroautofahrer sogar mit Null-Emissions-Autos unterwegs. Hybrid-Autos liegen ebenfalls im Trend. 112 dieser Fahrzeuge sind aktuell in Ansbach zugelassen. Sie fahren mit Strom und werden zusätzlich durch einen herkömmlichen Verbrennungsmotor angetrieben. Damit sind Hybridautos ein erster Schritt in Richtung Elektromobilität.

Steckdose ist nicht gleich Steckdose

Ansporn durch den Umweltbonus

Übersichtskarte Ladesäulen