Frau mit Wasserglas

Trinkwasseranalyse

Das Probenwasser ist Mischwasser aus den Wasserwerken Gersbach und Schlauersbach und wurde in einem Hochbehälter der Stadtwerke Ansbach GmbH entnommen.

Die Probenergebnisse sind repräsentativ für die Wasserqualität im Stadtgebiet von Ansbach. Das Ansbacher Trinkwasser wird ständig nach den geltenden strengen Vorschriften kontrolliert.

Phosphatdosierung

Entsprechend § 21 der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung – TrinkwV 2001) wird bekannt gegeben:
Der weitaus größte Teil des Stadtgebietes Ansbach wird mit Trinkwasser aus den Wasserwerken Gersbach und Schlauersbach versorgt. Diesem Wasser wird Phosphat zudosiert. Es kommt nicht nur in folgenden Stadtteilen der Stadt Ansbach, sondern auch in nachstehend aufgeführten, an den Fernwasserleitungen liegenden Orten bzw. Einzelanschlüssen zur Verteilung:
Ansbach, Bernhardswinden, Brodswinden, Claffheim, Eyb, Hennenbach, Höfstetten, Kaltengreuth, Kammerforst, Katterbach, Meinhardswinden, Neuses, Obereichenbach, Pfaffengreuth, Schalkhausen, Strüth, Wallersdorf
sowie
Gersbach, Neuses b. W., Bechhofen b. W., Wernsbach, Kirschendorf, Schlauersbach, Rückersdorf, Malmersdorf, Waltendorf, Steinbach, Alberndorf, Speckheim, Ismannsdorf, Waizendorf, Großbreitenbronn, Kleinbreitenbronn.
Die Gesamtphosphatkonzentration beträgt zurzeit 0,55 Milligramm pro Liter (PO43 -).