Geocaching auf dem Weg der Landwirtschaft

Von Ansbach über Wasserzell bis nach Schmalenbach verläuft im Rezattal der Weg der Landwirtschaft. Auf rund 4,5 Kilometern Länge sind 19 Schautafeln verteilt, die Wissenswertes und Erstaunliches zur Landwirtschaft vermitteln. Oder wussten Sie, dass Schweine nicht schwitzen können und warum es ohne Bienen zu Ernteausfällen kommt?

Draußen ist es vielleicht ungemütlich, aber Sie möchten trotzdem an die frische Luft. Wie wäre es mit einem ausgedehnten Spaziergang im Rezattal auf dem Weg der Landwirtschaft? Die Felder und Wiesen, durch die der Weg führt, bieten auch bei Frost und Schnee eine naturnahe Erholung. Der Weg ist größtenteils asphaltiert und sollte auch im Winter gut begehbar sein. Startpunkt ist das Aquella Freizeitbad, das von den Ansbacher Stadtbuslinie 751 angefahren wird.

Um die vielfältigen Leistungen der Landwirtschaft für die Ernährungssicherung, das Klima und die Erhaltung der Kulturlandschaft darzustellen, hat der Bayerische Bauernverband Schautafeln entlang des Weges angebracht. Die Informationen darauf sind kindgerecht gestaltet, bieten aber auch für Erwachsene Interessantes. Auf der Höhe von Neuses sorgt ein Spielplatz für Abwechslung. Hier gibt es eine Weitsprunggrube, in der die Sprungweiten von Tieren angebracht sind. So kann eine Feldmaus 70 Zentimeter weit springen, eine Kuh bringt es auf 3,50 Meter und ein Wildschwein gar auf 4 Meter. Auf spielerische Art erfahren Kinder mehr über die Tierwelt und werden gleichzeitig zum Sport animiert.

Fahrinformation 

Nächstgelegene Haltestelle: Aquella
Mit der Ansbacher Stadtbuslinie 751 erreichen Sie die Haltestelle Aquella problemlos.


Zur Verbindungssuche

Schnitzeljagd via Smartphone oder GPS-Gerät

Auch Fans der modernen Schnitzeljagd kommen auf ihre Kosten, denn seit Ende 2014 ist sogar Geocaching möglich. Die Ansbacherin Heike Kohn hat in ihrer Freizeit die „Spur“ gelegt. Wer mitmachen will, holt sich die Anfangskoordinaten von entsprechenden Portalen wie geocaching.com auf sein Smartphone oder GPS-Gerät. Anhand der Tafeln gilt es nun Fragen zu beantworten, um schließlich an die Endkoordinaten zu kommen. Sie zeigen den Weg zum „Schatz“, dem Logbuch, in das sich erfolgreiche Schnitzeljäger eintragen können.

Nähere Infos erhalten sie hier.

 

Quelle: Fotos/Grafiken: Bayerischer Bauernverband - Kreisverband Ansbach